Dienstag, 11. Oktober 2011

07. Oktober 2011 - Herbstmenü

Für heute abend haben wir meinen Vater zum Essen eingeladen und haben uns dafür wieder ein bisschen ins Zeug gelegt. So gab es heute ein viergängiges Herbstmenü mit Fleisch.

Zur Vorspeise hatten wir einen gemischten Vorspeisenteller


Für die gefüllten Eier habe ich 2 (1,5 davon verwendet) Eier hartgekocht, geviertelt und das Eidotter herausgenommen. Das Dotter mit etwa der gleichen Menge (etwas weniger) Mayonaise mischen und mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit einer Spritztülle wieder in die Eier spritzen. Darauf habe ich dann entweder je zwei halbe Oliven gesteckt, oder ein Stück Anchovifilet mi zwei Kapern.
Dazu gab es dann noch Pflaumen im Speckmantel (Rezept online). Die Trockenpflaumen wurden dazu in Orangensaft und Rotwein eingeweicht, mit Bacon eingewickelt und ich Backofen knusprig gebacken. Im Rezept wurden noch Pecorinostücke in die Plaumen gesteckt. Das klingt auch total gut.
Garniert habe ich das Ganze mit Trauben und dekorativen Gurkenscheiben.

Anschließend hatten wir eine Kürbiscremesuppe mit gebratenen Shrimps


Für die Suppe (4 Portionen):
  • 1/2 Hokkaidokürbis
  • 2 große gelbe Rüben
  • 1 Zwiebel
  • etwas Butterschmalz
  • Brühe, Orangensaft, etwas Rotwein
  • 250g Sahne
  • 100g Shrimps/Nordseegarnelen
  • 1 Knoblauchzehe
  • Zitronensaft von 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Cayennepfeffer
Kürbis, Zwiebeln und gelbe Rüben schälen und grob würfeln. In 1 EL Butterschmalz kur anbraten, dann mit Brühe, Orangensaft und eine Schuss Rotwein aufgießen, bis die GEmüsewürfel gut bedeckt sind. Rund 1/2 Stunde kochen lassen, dann mit der Sahne pürieren und mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cayennepfeffer abschmecken. Bis zum Servieren warm halten.
Vor dem Servieren die Garnelen mit einer zerdrückten Knoblauchzehe in Butter anbraten, mit Zitronensaft ablöschen und kurz einkochen lassen. Salzen und Pfeffern, auf die Suppe geben und servieren.

Nun kommen wir zum Hauptgang: Schweinemedaillons mit Birnen und Ziegenkäse in Sherrysauce mit Spätzle


Dabei habe ich mir grob an folgendes Rezept gehalten, habe aber Dry Sherry statt Marsala genommen und viel weniger Sauce gemacht, sonst wäre ja alles in der sauce geschwommen. ich habe also einfach ohne Wasser und nur der halben Menge Sahne abgelöscht und gut abgeschmeckt.
Die Birnen aus der Dose habe ich mit Ziegenkäsescheiben kurz im Backofen überbacken. Und die Spätzle waren natürlich selbst gemacht.

Und zu einem guten Menü gehört natürlich auch ein Nachtisch. Dafür hatten wir dann noch Creme Brulée mit roter Grütze.


Dafür habe ich bevor ich die Creme Brulée (Rezept ist verlinkt) in die Förmchen gefülllt habe, unten etwas gefrorene rote Grütze eingefüllt. Dann die Puddingmasse drauf geben und ab damit in den Ofen. Über Nacht kühl stellen und am nächten Tag oben drauf den Zucker karamelisieren lassen.
Leider sind mit die Grütze und die Pudding massen etwas ineinander gelaufen. Ich überlege deshalb nächstes Mal die Grütze nochmal einfrieren zu lassen, bevor ich die Puddingmasse zugebe, damit die Masse im Ofen später stockt, bevor sie sich mit der Grütze mischen kann. Einen Versuch wärs wert...

So, das wars. Gut gesättigtund glücklich, dass alles hingehaun hat. Und zum ersten Mal unser neues Geschirr (siehe Bilder) ausprobiert. *freu*

Guten Hunger!
Bille

Keine Kommentare:

Kommentar posten