Montag, 19. September 2011

17. September 2011 - Kürbisrisotto

Von vergangener Woche ist noch so viel Kürbis übrig, also was machen? Ich habe Kürbisrisotto gemacht. An das Rezept, das ich ursprünglich dafür rausgesucht habe, hab ich mich am Ende nicht wirklich gehalten, weil ich es nicht so arg passend fand.


Hier also mein eigenes Rezept:
Für zwei Personen:
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis (rund 350g Fruchtfleisch)
  • 1/2 Zwiebel
  • Butterschmalz
  • 150g Risottoreis
  • 80-100g Parmesan
  • Fleischbrühe
Den Kürbis schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein würfeln.
ca. 1 EL Butterschmalz zerlassen, die Zwiebeln darin glasig dünsten, den Kürbis zugeben und 2min mitdünsten.
Den Reis zugeben, kurz mitdünsten, dann mit Fleischbrühe angießen. Ca. 20min offen kochen lassen, dabei immer wieder Brühe nachgießen. Den Parmesan reiben. Wenn der Reis gar ist, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und Parmesan unterrühren.
Fertig!

Ich fands lecker. In unserem Fall hatte der Kürbis leider kaum mehr Biss, das ließe sich aber über die Größe und Dicke der Kürbisstücke steuern. Macht man sie etwas größer, behält der Kürbis eher noch etwas Biss.
Sicherlich eignen sich dafür auch andere Kürbissorten oder Michungen. Eine Idee wäre zum Beispiel ein Butternuss-Kürbis/Paprika-Risotto zu machen, frei nach der Paprika-Kürbis-Suppe von vergangener Woche.

Außerdem hatten wir zur Vorspeise einige mediterrane Antipasti:


Guten Hunger!
Bille

Keine Kommentare:

Kommentar posten